Ein Betrieb als Museumsbahn war bereits in der Endzeit des Regelbetriebs der Härtsfeldbahn 1972 in der Diskussion. Erst ab 1984 wurden die Aktivitäten jedoch zunächst im Freundeskreis Schättere, dann im Härtsfeld-Museumsbahn e.V. erfolgreich gebündelt. Hier folgt eine chronologische Aufstellung mit den wichtigsten Ereignissen seit Beginn der 80er Jahre. Die Geschichte von Härtsfeldbahn und Härtsfeld-Museumsbahn hat Jürgen Ranger in den drei Ausgaben der ARGE Schmalspur Info 4/2014 bis 2/2015 beschrieben.

Jahr Ereignis Anmerkung
1981 Gründungsmitglied Peter Weis regt in einem Leserbrief, veröffentlicht am 07.10.1981 in der SchwäPo (Schwäbische Post), eine Reaktivierung der Härtsfeldbahn an
1984 Optische Sanierung der Denkmal-Dampflok 11 in Neresheim Die äußerliche Sanierung wurde von März bis August im Neresheimer Lokschuppen durchgeführt und die Lok anschließend mit Rungenwagen 322 und zwei Rollböcken an der Auffahrt zum Kloster an der Stelle des früheren Bahnübergangs aufgestellt. Die beiden Gründungsmitglieder Werner Kuhn und Clemens Lüffe treffen sich bei der Einweihung am 22.08.1984
1984 Gründungstreffen des Freundeskreises Schättere in Aalen am 09.10.1984
1984 Bergung des Dieseltriebwagens T 33 in Amstetten Unterstellung unter der Brücke der Bundesstraße 19 zwischen Aalen und Unterkochen
1985 Gründung des Härtsfeld-Museumsbahn e.V. in Aalen-Unterkochen Gründungssitzung am 23.01.1985 im Gasthof Läuterhäusle mit 13 Mitgliedern. Clemens Lüffe wird 1. Vorsitzender.
1985 Auf Einladung des Neresheimer Bürgermeisters Anton Hegele Beginn der Aufbau des Vereinsgeländes auf dem früheren Bahnhof Neresheim Vorige Bemühungen um eine Reaktivierung des Albaufstiegs von Aalen nach Ebnat wurden nach der gescheiterten Initiative des Straßenbahnmuseums Stuttgart 1982 abgelehnt.
Die ersten Gleisjoche werden im August 1985 verlegt.
1985 Das erste Heft der Schriftenreihe des Härtsfeld-Museumsbahn e.V. erscheint:
"Härtsfeldbahn - Ein entwicklungsgeschichtlicher Überblick".
Autor ist Andreas M. Räntzsch, der später auch noch drei Bücher über die Härtsfeldbahn veröffentlichen wird.
1986 Eröffnung des Härtsfeldbahn-Museums im 1. OG des Bahnhofs Neresheim Im Beisein alter Härtsfeldbahner am 22.02.1986 mit Live-Übertragung im Radiosender SDR 4
1986 Erste Neresheimer Bahnhofshocketse am 06.09.1986 Seit 1986 ununterbrochen im Sommer, wobei später das zweite Augustwochenende als fester Termin etabliert wird. Fahrbetrieb mit Zügen im Stundentakt seit 2002.
1986 Überführung von Dampflok 12 von Heidenheim nach Neresheim am 30.10.1986.
Beginn der funktionsfähigen Aufarbeitung
Lok 12 war ab1965 als Spielplatzlok auf dem Heidenheimer Galgenberg ausgestellt, in der Nähe des Sport- und Freizeitbads Aquarena. Im Vorjahr war ein Schenkungsvertrag zwischen Stadt Heidenheim, Heidenheimer Zeitung und Verein geschlossen worden.
Für die Aufarbeitung von Lok 12 wird 1987 die alte Holzremise in einen kleinen Lokschuppen mit Werkstatt umgebaut, das Fahrgestell von Lok 12 im Oktober 1987 dort hineingeschoben.
1987 Überführung von Dieseltriebwagen T 37 von Amstetten nach Neresheim am 28.05.1987 T 37 war erst 27 Jahre alt und gerade noch funktionstüchtig. Er war nach seiner Ankunft und einer Wartung das erste Fahrzeug, das sich wieder aus eigener Kraft aus dem Neresheimer Bahnhofsgelände bewegt hat.
1990 Abschluss einer Finanzierungsvereinbarung im September und Einleitung des Planfeststellungsverfahrens im Oktober für die Strecke Neresheim - Sägmühle Drittelfinanzierung: Ein Drittel finanziert das Land Baden-Württemberg aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR), ein weiteres Drittel der Ostalbkreis und die Stadt Neresheim, das letzte Drittel der Verein selbst. Zur Finanzierung des Eigenanteils wird im Februar 1991 die Gleisbausteinaktion ins Leben gerufen, bei der man für 50 DM symbolisch einen Meter der neuen Strecke erwerben kann.
1990 Überführung zweier ehemaliger Gepäckwagen der Rhätischen Bahn aus Holzgerlingen nach Neresheim Im November werden die beiden ehemaligen Packwagen 4041 und 4042 der Rhätischen Bahn (CH) aus Holzgerlingen überführt, wo sie kurzzeitig beim Modecenter Krauss abgestellt waren. Während Wagen 4041 bereits 1992 wieder aus Neresheim verschwindet und heute beim Öchsle (Schmalspurbahn Warthausen - Ochsenhausen) als Bauzugwagen eingesetzt wird, diente Wagen 4042 bis zur Übernahme des zweiständigen Lokschuppens 2007 als Aufenthaltswagen für die aktiven Mitglieder und stand neben dem Holzschuppen. Er wurde im Dezember 2009 an einen Privatmann veräußert.
1991 Erster Tag der offenen Lokschuppentür am 17.02.1991 Vorstellung der Bausteinaktion zum Streckenwiederaufbau. 2002 wird der Tag der offenen Lokschuppentür in die Fahrsaison integriert und mit Bewirtung im Lokschuppen an der Bahnhofsausfahrt jeweils an Christi Himmelfahrt durchgeführt.
1992 Erfolgreiche Wiederinbetriebnahme von Dieseltriebwagen T 33 Aufarbeitung in Eigenleistung. Erste Probefahrt am 13.04.1991, feierliche Einweihung am 09.08.1992 im Rahmen der Neresheimer Bahnhofshocketse. Zulassung 1997 zunächst für den Bauzugdienst, 2002 für den öffentlichen Verkehr rechtzeitig zum Saisonstart.
1994 Vorstellung des Buchs "Schmalspurig über's Härtsfeld"  Autor Andreas M. Räntzsch
1994 Erfolgreiche Wiederinbetriebnahme von Dampflok 12 Aufarbeitung größtenteils in Eigenleistung, Neubaukessel von Interlok Pila (PL). Feierliche Einweihung im Rahmen der Neresheimer Bahnhofshocketse am 07.08.1994.
1994 Kauf des Grundstücks für den Bahnhof Sägmühle durch den Verein Die Deutsche Eisenbahn-Gesellschaft mbH (Mutterkonzern der Württembergischen Eisenbahn-Gesellschaft mbH, Rechtsnachfolger der Württembergischen Nebenbahnen GmbH) hat damit das letzte noch in ihrem Besitz befindliche Grundstück der Strecke Aalen - Dillingen veräußert.
1995 Lok 11 wird am 21.04.1995 vom Denkmalssockel geholt und auf die Gleisanlagen der Härtsfeld-Museumsbahn gestellt. Die Lok wird am 10.+11.06.1995 zwei Tage lang in der Neresheimer Hauptstraße anlässlich des 1. Neresheimer Stadtfests ausgestellt und nimmt am 25.06.1995 auf einem Tieflader am Festzug anlässlich 900 Jahre Elchingen teil.
1996 Baubeginn des ersten Streckenabschnitts Neresheim - Sägmühle Planfeststellungsbeschluss am 06.03.1996, Spatenstich am 16.05.1996
Länge des Bauabschnitts abzüglich Bahnhof Neresheim: 2,7 km
1996 Durch das Verkehrsministerium Baden-Württemberg wird am 20.06.1996 die Konzession         zum Bau und Betrieb der Museumsbahn Neresheim - Sägmühle erteilt.
1996 Ab Oktober ununterbrochen monatliche Bauberichte im Internet auf Geralds Bahnseiten Zur Sektion Infrastruktur aktuell
1997 Erstmaliger Beitrag über die Härtsfeld-Museumsbahn in der SDR-Reihe Eisenbahn-Romantik Folge 272 Nikolausdampf (Erstsendedatum 06.12.1997)
2000 Fertigstellung der Strecke Neresheim - Sägmühle. Am 27.05.2000 wird im Umfahrgleis des Bahnhofs Sägmühle die letzte Schiene eingebaut. Am 19.09.2000 findet die erste Fahrt mit Fahrgästen im Rahmen einer Baustellenbesichtigung durch den Ausschuss für Kultur und Sport des Kreistags des Ostalbkreises statt. Der Zug besteht aus Lok 12 und Wagen 7.
2001 Gründung des Eisenbahn-Verkehrsunternehmens Härtsfeldbahn-Betriebs GmbH in Vereinsbesitz Rechtliche Trennung Verkehrsbetrieb und Infrastruktur nach EU-Vorgaben
2001 Feierliche Inbetriebnahme des Abschnitts Neresheim - Sägmühle am 20.10. 2001 zum 100-jährigen Jubiläum der alten Härtsfeldbahn Betriebslänge 2,965 km
Betriebsfähige Regelfahrzeuge: zur Betriebsaufnahme: Dampflok 12, Güterwagen Ow 301, Gw 153, Personenwagen 1 und 7
Weitere Fahrten am 21.+27.+28.10.2001
Sonderbericht anlässlich der Betriebsaufnahme
2001 Erste vollständige Sendung über die Härtsfeld-Museumsbahn in der SWR-Reihe Eisenbahn-Romantik (Erstsendedatum 04.11.2001) Folge 432 100 Jahre Härtsfeldbahn
2002 Erste reguläre Saison im Museumsbahnverkehr 15 Betriebstage vom 1. Mai bis Anfang Oktober, T 33 ist seit dem 1. Mai in Betrieb
2005 Beginn des Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt Sägmühle - Katzenstein am 11.04.2005 Länge des Bauabschnitts: 2,6 km
Zur Vorgeschichte des Wiederaufbaus
2005 Kauf des Bahnhofsgebäudes in Dischingen am 16.09.2005 Zur Geschichte des Bahnhofs Dischingen
2005 Überführung der Diesellokomotive D4 "Jumbo" aus Stansstad (CH) nach Neresheim am 25.09.2005 Sponsoring durch Fa. Voith, Heidenheim
2006 Erste Rodungsarbeiten auf dem Abschnitt Sägmühle - Katzenstein nach Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses am 13.03.2006 Da die geplante Verlegung des Radwegs viel zu teuer käme, wird nach einer Umplanung am 03.08.2006 eine "Planänderung von unwesentlicher Bedeutung" eingeleitet, die am 15.02.2007 beschlossen wird.
2006 Erstmalige Öffnung des Dischinger Bahnhofs für die Öffentlichkeit im Rahmen des bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 10.09.2006 und Einrichtung einer Oldtimerbuslinie. Die Interessengemeinschaft Spur II baut dazu eine absolut sehenswerte Anlage mit Modellfahrzeugen und -gebäuden nach Vorbildern der Härtsfeldbahn auf. Den Anschluss zwischen den Zügen in der Sägmühle und dem Bahnhof Dischingen stellt Markus Gruber mit einem Bus von Konrad Auwärter her, der in den Folgejahren an den Betriebstagen Rundfahrten übers Härtsfeld anbietet. Dieser Verkehr wird später durch den Aalener Oldtimerbusunternehmer Josef Albrecht übernommen.
2007 Übernahme des Lokschuppens Neresheim am 06.05.2007 Nach Abbau der Strecke Nutzung als Bauhof der Stadt Neresheim, wobei das linke Schuppengleis im Mai 2001 errichtet wurde. In Folge der Übernahme erfolgte der Aufbau des zweites Schuppengleises sowie eine schrittweise Sanierung (gefördert durch das EU-Programm LEADER+ zu 70%).
Nach 22 Jahren stehen den aktiven Mitgliedern erstmals regulär sanitäre Einrichtungen zur Verfügung!
2007 Spatenstich für den Abschnitt Sägmühle - Katzenstein am 25.09.2007 im Bahnhof Sägmühle Zuvor war am 08.07.2007 der neue bahnparallele Radweg nach Iggenhausen als Teil des "Grünen Pfad Härtsfeld" eröffnet worden. Der Radweg hatte bisher die alte Trasse der Härtsfeldbahn genutzt, die nun wieder Bahnanlage wird. Ab dem 17.03.2008 finden erste Planumsarbeiten durch die Fa. Leonhard Weiss statt.
2008 Neugestaltung des Bahnhofsgeländes im vorderen Teil durch die Stadt Neresheim Errichtung von Parkplätzen und Wohnmobilstellplätzen
Errichtung eines Anbaus mit Toiletten und Fahrkartenschalter an den früheren Güterschuppen
Beide Projekte wurden wie die Lokschuppensanierung durch das EU-Programm LEADER+ zu 70 % gefördert.
2009 erstmalige Teilnahme an der Neresheimer Lichternacht Erster "Sambazug" in Anlehnung an Vergnügungsfahrten in den 50er und 60er Jahren mit dem Triebwagenzug mit musikalischer Begleitung durch die Band Erpfenbrass sowie Nutzung des Lokschuppens als Eventlocation mit Güterwagen Ow 301 als Bühne für die Rockband Nemesis.
Jährliche Teilnahme bis 2019 (2020 wurde die Lichternacht aus organisatorischen Gründen nicht fortgesetzt)
2010 25-jähriges Vereinsjubiläum Erste und einzige Dampfzugfahrt im Winter zum Jubiläum am 23.01.2010 durch das verschneite Egautal.
Festessen mit regionaler Politprominenz in der Neresheim Gaststätte "Zum alten Bahnhof"
2010 Aufnahme von Nikolausfahrten mit dem Triebwagenzug am 05.12.2010 Da der Dampfzug nicht beheizt werden kann, werden die Nikolausfahrten mit dem Triebwagenzug durchgeführt. Bereits beim ersten Mal sind über 300 Fahrgäste dabei, die ursprünglich vier Zugpaare werden auf fünf erhöht.
2011 Beginn der funktionsfähigen Aufarbeitung von Dampflok 11 Denkmalschutz stellt hohe Anforderungen an die Verwendung von Originalteilen und -techniken
2012 Einrichtung einer Oldtimerbusfahrt Aalen - Neresheim auf der regulären Buslinie an den Betriebstagen der Museumsbahn Morgendlicher Zubringer zum ersten Zug mit Anschluss vom 09.30 Uhr-Knoten am Bahnhof Aalen. Aufgrund mangelnden Zuspruchs der eigenwirtschaftlich durchgeführten Oldtimerbusfahrten wird die Anzahl der Betriebstage ab 2013 jedoch auf ausgewählte Tage reduziert, die Zubringerfahrt entfällt dadurch wieder vollständig.
2012 Wiederaufbau der Egaubrücke Iggenhausen Im Gegensatz zur Egaubrücke auf dem ersten Abschnitt, die noch vorhanden war, war hier ein kompletter Neubau erforderlich.
2012 Preis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg Spende von 5.000 Euro
2014 Vorstellung des Buchs "Die Härtsfeldbahn Aalen - Neresheim - Dillingen. Planung, Bau und Betrieb" am 15.11.2014 Die Erstkäufer dürfen anschließend an einer Sonderfahrt mit Triebwagen T 33 mit Autor Andreas M. Räntzsch teilnehmen.
2015 Schmalspur-Expo in Neresheim am 03.+04.10.2005 Modellbahnausstellung in der Härtsfeldhalle
Regulärer Fahrbetrieb an beiden Tagen
2015 Einbau des Flutdurchlasses bei Iggenhausen am 12.11.2015 Im Gegensatz zur Egaubrücke, die als Stahlkonstruktion entstand, handelt es sich hierbei um eine Beton-Fertigteilkonstruktion
2016 Erste Weinprobefahrt der Firma Wiedemann
2017 Übernahme von 1,2 km Dreischienengleis von der Stuttgarter Straßenbahn "Abfallmaterial" von Stuttgart21: als Baumaterial aus einem stillgelegten Stuttgarter Stadtbahntunnel werden Dreischienengleisjoche nach Neresheim gebracht, die dort in den Folgejahren zerlegt und aufgearbeitet werden
2017 Zweite vollständige Sendung über die Härtsfeld-Museumsbahn in der SWR-Reihe Eisenbahn-Romantik (Erstesendedatum 25.11.2017) Folge 917 Härtsfeld-Museumsbahn
2018 Ein für den Export nach Südafrika bestimmter Zweiwege-Lkw absolviert Testfahrten auf der Härtsfeld-Museumsbahn
Vom 24. Febraur bis 7. März absolviert ein für Südafrika vorgesehener Zweiwege-LKW auf Basis eines ISUZU Serien-LKW der Firma „ZWEIWEG International GmbH & Co. KG“ Probefahrten auf dem 1,5 km langen Streckenabschnitt Steinmühle–Sägmühle. Dabei erfolgt die Erprobung der Antriebseinheit beim Beschleunigen bis zu 60 km/h und  Beharrungsfahrten mit bis zu 60 km/h. hat im Egautal. Das Fahrzeug legt dabei rund 700 km zurück.
2019 Ab Herbst: Aufschüttung des Bahnhofsgeländes Katzenstein Zu großen Teilen in Eigenleistung unter Zuhilfenahme lokaler Kleinunternehmer
2020 Der erste Bauzug erreicht den Bahnhof Katzenstein T 33 bringt die Rollbockeinheit mit Schienen für die Baustelle am 28.04.2020 auf das künftige Bahnhofsareal.
Richtfest der Wartehalle am 11.07.2020