Die Härtsfeld-Museumsbahn

Eine längst verschwundene Bahn entsteht wieder neu.



Lok WN 12 und Triebwagen T33 in Heresheim

Aktuelles von der Härtsfeld-Museumsbahn

Saisonabschluss

Saisonabschluss

Am Sonntag, 3. Oktober macht die Schättere zum Saisonabschluss nochmal richtig Dampf!

Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals

Am 12. September zum Tag des offenen Denkmals fuhr die Schättere wieder

Der Stand im September 2021

Der Stand im September 2021

  • Bahnsteigbau in Iggenhausen.
  • Nacharbeiten an Weiche 3 Katzenstein, splitten des Bahnsteigs in Katzenstein.
  • Schweissen des Schienenstosses auf dem Flutdurchlass.
  • Montage Bremsprellbock am Gleisende.
  • Wartungsarbeiten an der Bestandsstrecke.
  • 25 Jahre Bauberichte.
Werkstatt-Telegramm August 2021

Werkstatt-Telegramm August 2021

Werkstatt - Telegramm vom August 2021

Corona-Regeln

Corona-Regeln

  • Was bei einer Fahrt mit der Härtsfeld-Museumsbahn in Corona-Zeiten zu beachten ist.
  • Wo kann man sich kurzfristig Testen lassen
Bericht Hocketse 2021

Bericht Hocketse 2021

Kleiner Bericht von der Neresheimer Bahnhofshocketse 2021

Auf 1000 mm wird Unmögliches möglich.

image

Die alte Härtsfeldbahn von Aalen über Neresheim bis Dillingen/Donau erschloss von 1901 bis zu ihrer Stilllegung 1972 das Härtsfeld auf der östlichen Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Sie beförderte nicht nur viele Güter und Arbeiter, sondern sie war auch eine beliebte Ausflugsbahn in einer wunderschönen Landschaft. Nach der Stilllegung der Schättere, wie die schmalspurige Bahn im Volksmund hieß, wurden die Gleisanlagen vollständig demontiert und die Fahrzeuge verschrottet, an andere Bahnen verkauft oder, wie zwei der Dampflokomotiven, als Denkmal bzw. als Spielgerät aufgestellt. Die Bahntrasse wurde teilweise zum Rad- und Wanderweg degradiert, abgetragen oder ist einfach zugewachsen. Damit war die Geschichte der Bahn eigentlich beendet.

"Unmöglich" war noch die mildeste Bemerkung zu diesem Plan.

image

Aber dann geschah etwas, das es in der Eisenbahngeschichte bisher nicht gegeben hat. Im Jahr 1984 bildete sich ein 'Freundeskreis Schättere', aus dem ein Jahr später der Härtsfeld-Museumsbahn e.V. (HMB) hervorging. Im Laufe der Jahre wurden Originalfahrzeuge der früheren Bahn und einige baugleiche Fahrzeuge erworben, restauriert und auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände in Neresheim ausgestellt. Dazu wurden wieder Gleise und Weichen verlegt und im ehemaligen Bahnhofsgebäude ein Museum eingerichtet, in dem viele Exponate aus der Vergangenheit der Strecke zu sehen sind. Doch der ungewöhnlichste Plan war, ein Teilstück der Bahn wieder aufzubauen und die historischen Fahrzeuge wieder in Betrieb zu nehmen.

"Unmöglich" war noch die mildeste Bemerkung zu diesem Plan.

Nach langen Vorarbeiten und einem 5 Jahre andauernden Planfeststellungsverfahren erfolgte am 16. Mai 1996 der 1. Spatenstich zum Wiederaufbau des ersten, 3 km langen Teilstücks, welches dann am 20. Oktober 2001, zum einhundertsten Geburtstag der Bahn, offiziell in Betrieb genommen wurde. Das Unmögliche wurde möglich gemacht: Heute fahren an einigen Tagen im Jahr wieder Züge wie einst über das Härtsfeld. Doch dabei sollte es nicht bleiben! Ein zweites Teilstück von ca. 2,6 km bis zum Härtsfeldsee wurde in den Jahren 2007 - 2021 gebaut und wurde am 1.8.2021 offiziell in Betrieb genommen.

Und auch das ist noch nicht das Ende, wir haben vor, noch das dritte Teilstück bis nach Dischingen zu bauen, das alte Dischinger Bahnhofsgebäude ist ja schon seit Jahren in unserem Besitz. Und in Neresheim stehen noch einige Fahrzeuge, denen die HMBler wieder Leben einhauchen wollen.

Die Schättere dampft wieder.

image