TA 103: Zeuge der Modernisierung der Härtsfeldbahn

Die modernen Triebwagenanhänger 

Die Härtsfeldbahn, nach dem Krieg überbelastet und heruntergewirtschaftet, wurde aufgrund eines Gutachtens des Stuttgarter Verkehrswissenschaftlers Carl Pirath von 1953 unter Vorgabe der Modernisierung gerettet. Vorbei war es mit der Dampfbahnromantik, während bundeseigene Bahnen noch bis weit in die 60er Jahre mit Dampf-und-Holzklasse-Zügen betrieben wurden, beschaffte man für die Härtsfeldbahn zwei leistungsstarke und moderne Schlepptriebwagen - T30 und T31 von Fuchs - sowie zwei gebrauchte Triebwagen und zwei Beiwagen von der Kleinbahn Bremen Tarmstedt (siehe auch den Eintrag um erhaltenen T33). Aber man benötigte auch moderne Personenwagen: bereits 1954 - 1956 wurden bei der Firma G. Auwärter in Stuttgart - Möhringen die Herbrandwagen 1 und 3 zu den TA 1 und 3, später 101 und 103 umgebaut. Später entstand auf Fahrgestellen von Brünigwagen die "Ziehharmonika" TA 253/254

Hier sehen wir den Wüna 3, nachmaligen TA 103, bei der Ablieferung im Karosseriewerk Auwärter, im März 1955. Das Untersuchungsdatum 31.12.1955 ist exemplarisch angeschrieben. (Foto: Firmenarchiv Auwärter / Sammlung HMB)

Der TA 103 1971 in Neresheim. (Foto: Hans-Georg Sauber / Archiv HMB)

Auf den obigen Bildern erkennt man, dass beim TA 103 nicht nur die roten Schlusslichter oben am Dach eingesetzt sind wie beim TA 101, sondern auch zwei Scheinwerfer. Man hatte beabsichtigt, den Wagen als Steuerwagen für Pendelzugbetrieb einzurichten, was jedoch noch während der Karossierung abgeblasen wurde. Die Scheinwerfer blieben drin, 1971 sehen sie schon etwas blind aus, und es wäre auch schon ein Dreilicht - Spitzensignal nötig gewesen.

Aktuelles

Der TA 103 ist in Neresheim konserviert abgestellt. Wenn mal die Plane abgedeckt ist, sieht er so aus: 

(Fotos: Gerald Stempel)

Das sieht schlimmer aus, als es ist. Aber der Wagen ist aus Kapazitätsgründen Z-gestellt, zuerst müssen die laufenden Projekte abgeschlossen werden. 

TA 103 gut verpackt in Neresheim im Juli 2020. (Foto: Hannes Ortlieb)

Technische Daten

Typ ehemals C4 i / heute B4  
Baujahr 1901 / 1955
Hersteller Herbrand / Auwärter
Stationierungen 1901-1972: Härtsfeldbahn WN 3, später 3 Wüna, TA 103 WNB
1973 - 1986: Nebenbahn Amstetten - Laichingen WEG 103
1986 - 1992: Märkische Museums-Eisenbahn, Hüinghausen VB 13
seit 1982: Härtsfeld-Museumsbahn e.V., Neresheim TA 103
Länge über Puffer 11.600 mm
Breite 2.800 mm
Radstand 8.200 mm (Drehzapfenabstand 7.000 mm, Drehgestellradstand 1.200 mm)
Dienstgewicht 12 t
Anzahl Sitzplätze  62