Schneepflug für strenge Härtsfeldwinter


Foto: Gerald Stempel

Der Schneepflug ist ein Anbauteil für die beiden Fuchs-Triebwagen T 30 und T 31 und kann daher nicht selbständig oder mit anderen Fahrzeugen eingesetzt werden. Er konnte nach der Stilllegung der Strecke Amstetten - Laichingen geborgen und nach Neresheim gebracht werden. Er ist auf dem Betriebsgelände in Neresheim gelagert. Einen kleinen Bildbericht gibt es hier.

Geschichte

WN und WEG haben erst relativ spät Schneepflüge eingeführt. Mit den Dampfloks war es in der Regel möglich, die Strecke freizufahren. Hecken und Schneefangzäune schützten die Trassen vor Verwehungen. Und wenn es dann doch einmal nicht mehr ging, mussten alle mithelfen und die Strecke von Hand freischippen.

Am 10. Februar 1952 blieb Lok 11 mit ihrem Zug zwischen Ballmertshofen und Reistingen in Schneeverwehungen stecken und musste freigeschippt werden. (Foto: Archiv HMB)

Den leichteren Triebwagen traute man dies wohl nicht so ganz zu. Und so baute man bei der WEG-Nebenbahn Amstetten-Laichingen die Lok 3 vermutlich 1957 in einen Schneepflug um. Dies war noch etwas experimentell, denn als Pflugschar verwendete man offensichtlich die Bleche des Kessels.

Am 26. Februar 1962 war die Schneedecke bei der WEG-Nebenbahn Amstatten - Laichingen nicht mehr so hoch, dass man einen Schneepflug einsetzen musste und so stand der Schneepflug abgestellt in Laichingen. (Foto: Dieter Höltge, Archiv HMB)

Der Versuch auf der Schwesterbahn schien erfolgreich gewesen zu sein und so beschafften WN und WEG in den 1960er Jahren für alle ihre vier Bahnen auf der Schwäbischen Alb bei der Firma Ing. Alfred Schmidt Schneeräumgeräte Maschinenbau aus St. Blasien im Schwarzwald je einen sogenannten Keilschneepflug. Der Schneepflug für Amstetten - Laichingen soll schon 1960 beschafft worden sein, war aber 1962 noch nicht in Verwendung. Die beiden Schneepflüge für die normalspurigen WEG-Nebenbahnen Amstetten - Gerstetten und Ebingen - Onstmettingen wurden 1964 bzw. 1965 beschafft. Der Schneepflug für die Härtsfeldbahn folgte als letzter im August 1966.

Im Vergleich mit der Eigenbauvariante erscheint der Keilschneepflug, der in späteren Jahren am Fahrgestell der Lok 3 der WEG-Nebenbahn Amstetten - Laichingen vorzufinden war, deutlich stabiler ausgeführt. (Foto: Dieter Höltge, 13. Juni 1975, Archiv HMB)

Ende der 1960er Jahre ist der Schneepflug der Härtsfeldbahn an der Stückgutverladerampe abgestellt. Gut sieht man die Halterungen, mit denen er am Fahrgestell der Fuchs-Triebwagen befestigt werden konnte sowie die heute nicht mehr vorhandenen Scheinwerfer.  Übrigens: auf der Rampe steht ein Behältnis, mit dem damals lebende Tiere als Eilgut (Stückgut) befördert wurden und zwar des Geruchs wegen lieber im Pufferwagen als im Stückgutwagen. (Foto: Sammlung Kurt Seidel im Archiv HMB)

Leider sind keine Bilder vom Einsatz des Schneepflugs bei der Härtsfeldbahn bekannt. Daher soll das Erscheinungsbild anhand von Bildern der beiden normalspurigen WEG-Bahnen veranschaulicht werden:

Anfang 1972 fährt Triebwagen T 09 der WEG-Nebenbahn Ebingen - Onstmettingen in den Bahnhof Tailfingen ein. (Foto: Archiv WEG)

Anfang 1991 vertrat Triebwagen T 06 den ansonsten auf der WEG-Nebenbahn Amstetten - Gerstetten verkehrenden T 05. In der Nacht vom 11. auf den 12. Februar hatte es stark geschneit und so war frühmorgens der Schneepflug an T 06 montiert worden. (Foto: Jürgen Ranger)

Der Schneepflug der Härtsfeldbahn wurde nach Einstellung der Bahn erst einmal in Weissach (Strohgäubahn) eingelagert. 1976 hat man ihn zusammen mit den beiden Fuchs-Triebwagen T 30 und T 31 an die WEG-Nebenbahn Amstetten-Laichingen abgegeben. Gegenüber dem Auslieferungszustand wurde nach 1978 die Schaufel etwas höher ausgeführt und die eine oder andere Stelle verstärkt, was darauf hindeutet, dass die Winter auf der Laichinger Alb doch ganz schön schneereich sein können.

Der 3. Januar 1985 war vielleicht der letzte Tag, an dem unser Schneepflug eingesetzt wurde. Hier ist er an T 30 montiert, der um 15:18 Uhr in den Bahnhof Nellingen eingefahren ist. (Foto: Archiv HMB)

Nach Einstellung der WEG-Nebenbahn Amstetten - Laichingen blieben deren beide Schneepflüge in Laichingen. Dort wurden sie von uns ganz am Streckenende Anfang Oktober 1992 entdeckt. Den ehemaligen Härtsfeldbahn-Schneepflug haben wir am 8. Oktober 1992 erworben und am 31. Oktober 1992 nach Neresheim transportiert. Den zweiten Schneepflug findet man heute in Amstetten.

Am 31. Oktober 1992 wurde unser Schneepflug in Laichingen geborgen und nach Neresheim transportiert. (Foto: Archiv HMB)